Mittelalterhaus Nienover
 
Impressum        
Start Aktuelles Das Haus & die Region Angebote Veranstaltungen 2019 Die Gruppen Kooperationspartner Archiv Fotos von Jens Wessel Archiv2018 Archiv2017 Archiv2016 Archiv2015 Archiv2014 Archiv2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Frühere Bilder Anfahrt Links Kontakt & Impressum ENGLISH Datenschutz

Archiv 2015

"Aus alter Zeit" beschließt die Saison 2015
Am 3. und 4. Oktober war die Gruppe „Von alter Zeit“, die sich aus Vertretern verschiedener Gruppen zusammensetzt, zu Besuch im Mittelalterhaus. Dabei drehte sich alles um das Mittelalter des 13. Jh.:
"Wenn sie sich schon immer gefragt haben, wie das Leben in einem Stadthaus des Hohen Mittelalters ausgesehen hat, sind sie am Wochenende am Mittelalterhaus Nienover genau richtig. Die Gruppe "Von Alter Zeit", die sich mit der Darstellung diverser Epochen auseinandersetzt, belebt das auf den Fundamenten archäologischer Funde errichtete Haus und zeigt das Alltagsleben und Kleidung des 13. Jahrhunderts. Schauen sie uns beim Betrieb des Backofens oder bei Handarbeiten über die Schulter. Wir stehen natürlich auch gerne mit sachkundigen Erklärungen zu allen Bereichen dieser Epoche zur Seite und freuen uns über jeden Besucher."




Civitas medievalis präsentierten am 15. und 16. August das Leben im 13.Jh.
Civitas Medievalis besuchten am Wochenende vom 15. und 16. August das Mittelalterhaus.
Die Civitas Medievalis stetzte sich als Schwerpunkt neben dem Thema der Kinder im Mittelalter die Rekonstitution eines gut situierten bürgerlichen Haushalts in der zweiten Hälfte des XIII. Jhdts. in Nordfrankreich und Belgien. Neu Mitglieder der Gruppe konnten zudem die Arbeit an einer Feldschmiede präsentieren.

"Neben den mittelalterlichen textilen Handwerkstechniken wie Nähen, Nadelbinden und Spinnen ist ein weiterer Schwerpunkt der Darstellung “Kinder im Hochmittelalter”. Zu Zeiten, in denen gesunde Frauen ungefähr alle zwei Jahre schwanger wurden, bildeten die Kinder einen Großteil der Bevölkerung", so die Gruppe.


„Kämpfen wie im 13. Jh.“ am Mittelalterhaus Nienover
Unter dem Motto  „Die wehrhafte Stadt“ zeigt die Gruppe Vuozvolc vom 25. bis 26. Juli 2015 Ausrüstung und Kampfweise städtischer Milizen des 13. Jahrhunderts. Ein tägliches Training ist geplant.

Die städtische Infanterie bestand seinerzeit hauptsächlich aus wehrpflichtigen Bürgern, vor allem Handwerkern und Kaufleuten. Die meisten Mitglieder beherrschen deshalb neben dem Kämpfen auch ein „ehrbares“ historisches Handwerk, das in „Friedenszeiten“ gerne gezeigt wird.

Vor Ort wird nach historischen Rezepten zu Pasteten und Brot im Haus gekocht und gebacken sowie verschiedene Handarbeiten wie Spinnen, Nadelbinden, Nähen vorgeführt.


Knochenschnitzen und Brettchenweben im Mittelalter
Am Wochenende vom 18. bis 19. Juli war die Geschichtswerkstatt wieder zu Gast im Mittelalterhaus Nienover. Die Gruppe führte durch das Mittelalterhaus Nienover und bat Einblicke in das Alltagsleben des Hochmittelalters. Die Darsteller üben in der für diese Zeit typischen, nach historischen Quellen gefertigten Kleidung, verschiedene Handwerke aus:  Knochenschnitzerei und Holzbearbeitung, Spinnen, Brettchenweben und Nadelbinden sowie dem Färben mit Pflanzen.


Weitere stattgefundene Veranstaltungen finden Sie im Archiv 2015.


Ein kurzer Überblick über unser Anliegen und die Baustellen 2015
Seit mehr als sieben Jahren unterstützen uns verschiedene, ausgewählte Mittelaltergruppen und eine kleine Schar von Ehrenamtlichen in unserem Bestreben, den Besuchern ein anschauliches und lebendiges Bild des hochmittelalterlichen Alltags näherzubringen. Es ist ein „leises“ Mittelalter, bemüht darzustellen, dass ein historisch möglichst korrektes Mittelalter ganz und gar nicht langweilig sein muß, sondern einem Einblicke in diese Zeit verschaffen kann, wie sonst selten nur.
Seitdem konnten wir mehrere tausend Besucher bei diesen kleinen, aber feinen Belebungen begrüßen. Die Atmosphäre ist entspannt, man findet keinen wilden Trubel, Besucher und Darsteller sind oft in lange, lockere und informative Gespräche vertieft.
Weiterhin gibt es viel zu tun rund um das Haus:

  • Der Weidenzaun ist weiterhin in Arbeit und unser Sorgenkind. Nachdem eine oder mehrere Wildscheinrotten marodierend über das Gelände und den Zaun gezogen sind, wird dieser langsam umgebaut.
  • Der Lehmfußboden im Haus wurde bereits befestigt, allerdings muss hier noch weiter gearbeitet werden.
  • Das Eingangstor ist wieder verschließbar, allerdings ist dies erst einmal ein Kompromiss.
  • Kontinuierliche Bewirtschaftung des Ackers und des Bauerngartens.
Wer weitere Ideen und Verbesserungsvorschläge hat, kann sich gerne melden. Wir versuchen dann unser möglichstes.


Bilder von Jens Wessel. Das Glas auf dem rechten bzw. unteren Bild ist eine neue Replik aus Grabungsfunden. Diese kann bei uns erworben werden.


Familie und Kinder im 13 Jh.
Am Wochenende vom 11. Juli bis 12. Juli 2015 belebt die Gruppe Familia de Corbecki das Mittelalterhaus in Nienover. Die Gruppe besteht hauptsächlich aus einer sechsköpfigen Familie und deshalb ist ein Schwerpunkt in der Darstellung auch naturgemäß das Alltagsleben im 13. Jahrhundert. Unterstützung findet Familia de Corbecki durch eine zwei weitere Familie, so werden sich neben den Erwachsenen vierzehn Kinder in Nienover tummeln.
Die mittelalterlichen Themen drehen sich deshalb um Kinder und Familie,  Spielzeug und Spiele,  Herd und Ofen. Es gibt wissenswertes über die Färberei und Wollverarbeitung zu erfahren. Außerdem werden noch das Feuermachen und das Wehrwesen einer mittelalterlichen Stadt behandelt.



„In der ahte mîn“ am Mittelalterhaus Nienover
Landleben und Landarbeit  in der Zeit des 13. Jahrhunderts

Die Living History Gruppe "In der ahte mîn" (ausgesprochen: In der achte mein) war vom 30. bis 31. Mai im Mittelalterhaus Nienover.
Die Gruppe stellt Bauern und Handwerker im ausgehenden 13. Jahrhundert dar. Gezeigt werden bäuerliches Handwerksgerät, Flachsbearbeitung, Holzbearbeitung, Löffelschnitzen, Lederverarbeitung – neben den täglich anfallenden Arbeiten in einem Handwerker-/Bauernhaus: Kochen, natürlich Brotbacken, Mehl mahlen, und die sonstigen üblichen Handarbeiten, die die weiblichen Bewohner zu verrichten hatten.



Pfingsten präsentierte die Gruppe Haimlichait mittelalterliche Fechtkunst
"Das Wort Haimlichait ist Frühneuhochdeutsch und stammt aus einem Fechtbuch des 15.Jahrhunderts. Es bedeutet, die erlernte Kampfkunst geheim zu halten und niemandem zu trauen, wenn ein Zweikampf bevorsteht. Der Begriff taucht verschiedenen Fechtbüchern auf und mahnt stets dazu, die Geheimnisse der wahren Kampfkunst, für sich zu behalten und nicht einfach weiter zu geben."
Die Gruppe beschäftigt sich mit der Fechtkunst des 14. und 15. Jh. Fechtvorführungen mit langem Schwert, langem Messer/Bauernwehr und Dolch werden gezeigt. Außerdem wird das Kriegsringen vorgeführt und Stangenwaffen erläutert. Weitere Inhalte zum Thema Fechten sind auf der Homepage der Gruppe eingestellt:
http://www.haimlichait.de/projekt/themen/fechtkunst/einleitung


Am Himmelfahrtswochenende belebte die IG 13tes das Haus
Die Interessensgemeinschaft IG 13tes setzt sich aus Vertretern verschiedener Gruppen zusammen. Die Darstellung konzentriert sich auf den Alltag des 13. Jh. und dabei handwerklich auf die Herstellung von Alltagsgegenständen wie Löffel, Mollen, Daubenschalen, oder kleinere Lederarbeiten.



Wollverarbeitung und Brettchenweben im Mittelalter mit der Gruppe "Geschichtswerkstatt"

Am Wochenende vom 2. bis 3. Mai war die Geschichtswerkstatt wieder einmal zu Gast im Mittelalterhaus Nienover. Sie führte durch das Mittelalterhaus Nienover und bot interessierten Besuchern Einblicke in das Alltagsleben des Hochmittelalters. Die Darsteller üben in der für diese Zeit typischen, nach historischen Quellen gefertigten Kleidung, verschiedene Handwerke aus: Ein Schwerpunkt an diesem Wochenende lag auf der Wollverarbeitung, angefangen beim Spinnen mit der Handspindel, dem Brettchenweben bis zum Nadelbinden.